Happy Families. Happy Planet
artgerecht Shop

"Babys richtig tragen"

Babytrage, Baby richtig tragen, Traglinge

„Hätte ich das doch vorher gewusst...!“

So lernt das Kleine ja nie laufen!“ „Das kriegt doch gar keine Luft!“ „Wenn ihr es so verwöhnt, wird es euch auf der Nase herumtanzen!“ „So ein Baby braucht doch auch mal Ruhe!“ Wer sein Kind trägt, hört eine Menge Ammenmärchen über das Tragen. Fakt ist: Tragen ist das, was Primaten-Mütter schon immer getan haben. Es ist das, was unsere Babys optimal dabei unterstützt, ihre Hüften und ihr Nervensystem zu entwickeln.

Artgerecht tragen heißt für uns:

Menschen sind keine Lieglinge, sondern Traglinge. Ihr gesamter Körper und ihre motorische Entwicklung sind aufs Getragen werden ausgelegt. Wie wir genau tragen - das entscheidet jeder selbst.

Wie lange darf ich ein Baby tragen?

Am Tag – so lange, wie es für Baby und Träger okay ist. Es gibt keine Studie, die belegt, dass man Babys „zuviel“ tragen kann. Was das Alter angeht – hier gilt dasselbe. Babys werden vom ersten Tag an auf den Armen getragen und später dann in Tragehilfen. Bei Naturvölkern werden Kinder auf langen Strecken von den jungen Männern noch getragen bis sie sieben Jahre alt sind.

Was ist die beste Trage?

Die beste Trage ist die, die für Baby und Träger am angenehmsten ist. Schaut auf die Körpergröße des Kindes und Konfektionsgröße des Trägers. Wenn zwei oder mehrere Menschen die Trage nutzen, ist es gut, wenn sie keine Schnallen hat, die man verstellen muss, sondern Bänder, die jeder einfach da knotet, wo es passt. Es geht nicht um Perfektion, sondern um Alltagstauglichkeit. Eine Übersicht von Evelyn Kirkilionis

Wird das Baby nicht verwöhnt, wenn wir es immer tragen?

Nein, verwöhnen gibt es nicht und Babys sind von ihrer Anatomie her Traglinge - und auch ihr Nervensystem braucht den engen Kontakt. Der Träger reguliert ihre Atmung, ihren Herzschlag, ihre Temperatur - und sogar ihre Verdauung mit. Getragene Babys haben viel mehr Eindrücke als ihre Kollegen im Kinderwagen - wichtig in der Zeit schnellen Gehirnwachstums.

Wie trage ich mein Baby richtig?

Die wichtigsten Dinge in aller Kürze: mit dem Gesicht zum Träger, die Knie höher als die Hüfte. Wie das aussehen soll, zeigt das internationale Institut für Hüftdisplasie. Das Kind muss außerdem gut gehalten sein und ausreichend Luft bekommen. Details zeigen gerne die Profis beim Kauf der Trage im Fachgeschäft oder die Trageberaterin.

Tuch oder Tragehilfe?

Eltern sollten immer das kaufen, was sie auch wirklich nutzen möchten. Alles hat seine Vorteile: Ein Tuch passt sich an alles an und kann auch mal Wickelunterlage, Sonnenschutz oder Hängematte dienen. Die Trage ist schneller angelegt, hat oft eine praktische Tasche und verteilt das Gewicht gut.

Linktipps:

Buchtipps:

Video:

 

Unsere Bestseller-Reihe: Die "artgerecht"-Bücher - von Hebammen und Kinderärzten empfohlen:

Erziehen ohne Schimpfen


Unser SPIEGEL WISSEN BESTSELLER: Schimpfen ist in vielen Familien ein fester Bestandteil der Erziehung. Wenn das Kind etwas angestellt hat oder nicht hören will, wird geschimpft. Ein wichtiger Schritt ist es, die Ursachen zu erkennen. Durch Organisation des Familienalltags, simple Minuten-Übungen und Schulung der Achtsamkeit kommt man oft schon ein großes Stück voran.

Videointerview bei WELT Online

Kölner Stadtanzeiger

Focus Online

artgerecht - Das andere Baby-Buch

Seit der Steinzeit haben unsere Babys dieselben Bedürfnisse: Nähe, Schutz, Getragensein, essen dürfen, wenn sie hungrig sind, und schlafen dürfen, wenn sie müde sind. Unsere moderne Welt jedoch passt nicht immer zu diesen Bedürfnissen.

Mehr erfahren

Das Babybuch in den Medien:

Babyschlaf ist lebenswichtig

Windelfrei?!: Welt.de

artgerecht - Das andere Kleinkinderbuch

Was passiert im Nervensystem, im rasant wachsenden Körper, während der Hormongewitter, wenn aus Babys Kleinkinder werden? Was hat die Evolution ihnen an Entwicklungsaufgaben mitgegeben und warum bringt das Eltern manchmal zur Verzweiflung?

Mehr erfahren

Mein Kind isst nicht! - Eltern.de

 

Geschwister als Team

Unser SPIEGEL WISSEN BESTSELLER: »Ich will zuerst Apfelsaft! Nein, das ist mein Platz!« Mit jedem Geschwisterchen steigt der Trubelfaktor in einer Familie exponentiell. Warum? Aus Sicht der Evolution sind Geschwister Rivalen, die um Nahrung und Sicherheit konkurrieren.

Inklusive der beliebten "9 Tipps für garantierten Geschwisterstreit"!

Mehr erfahren

Interviews in den Medien: RBB TV: Geschwister als Team, Bayern 2 Radio: Geschwisterstreit, Focus Online: Lieblingskinder, Webinar Geschwisterstreit