Happy Families. Happy Planet

Windelfrei - Wickeln so wie ich es will

„Hätte ich das doch vorher gewusst...!“

Wenn Babys nicht in die Trage wollen, unruhig schlafen, plötzlich aufschreien oder aus unerfindlichen Gründen weinen - dann können eine volle Blase oder ein voller Darm dahinter stecken. Nicht alle Babys entleeren sich kommentarlos in die Windel – weil das nicht ihrem ursprünglichem Programm entspricht. Auch wenn Babys schnell wund werden oder Windeln schlicht nicht vertragen, kann windelfrei helfen.

Windelfrei nach artgerecht heißt:

Natürlich tragen unsere Babys auch (Stoff-)Windeln. Aber eben nicht immer. Und wir halten sie auf ihre Signale hin ab – oder wenn sie gerade aufwachen, weil wir wissen, dass dann die Blase voll ist. Eltern lernen schnell, wann ihr Baby Hunger hat oder müde wird. Wenn sie die Zeichen erklärt bekommen, lernen sie genauso schnell zu sehen, wann das Baby mal muss. Wir bringen Babys nicht erst bei, sich kommentarlos in eine Windel zu entleeren, um es ihnen dann – oft mühsam – nach zwei Jahren wieder abzugewöhnen.

Trägt das Kind wirklich nie Windeln?

Doch, es trägt sogar manchmal ganz oft eine Windel – und manchmal eben gar nicht. Wie es gerade passt, wie es gerade mit dem Abhalten klappt, in welcher Phase es gerade ist. Es geht keineswegs ums „Nicht-Windeln-Benutzen“, sondern darum, mit dem Kind zu kommunizieren, das Abhalten zu lernen und dadurch die Wahl zu haben – Windel oder nicht.

Wie fängt man an?

Man bietet dem Kind Gelegenheiten an, sich außerhalb der Windel zu erleichtern. Die meisten Mütter erzählen, dass ihre Kinder immer dann pieseln, wenn sie »gerade die Windel abgemacht haben« – das ist die ideale Gelegenheit. Einfach bei jedem Wickeln einmal das Abhalten anzubieten, ist keine zusätzliche Arbeit, macht aber eine Menge Spaß. Oder nach dem Schlafen – da müssen sie alle.

Führt das nicht zu einer unnatürlichen Konzentration auf das Baby?

Nein, denn in der frühen Phase mit dem Säugling ist man ja ohnehin mit der Frage »Muss es trinken? Schlafen? Kuscheln?« beschäftigt und fügt dem lediglich ein »Muss es mal?« hinzu.

Schadet das dem Baby?

Nein, denn es ist kein Sauberkeitstraining. Wichtig ist, dass man weder das Kind noch sich selbst unter Druck setzt. Keine Strafen, keine Belohnungen. Eltern jagen weder Erfolgserlebnissen, trockenen Windeln noch Rekorden nach. Das Ziel ist nicht, dass die Kinder früher sauber sind (auch wenn das ein häufiger Nebeneffekt ist). Das Ziel ist, aufeinander zu hören und Spaß zu haben!

Hat artgerecht das erfunden?

Nein, Eltern in der ganzen Welt machen das so. In Vietnam haben Wissenschaftler sie dabei beobachtet und eine umfangreiche Studie dazu herausgebracht.

Alle Informationen rund um artgerecht finden Sie in unseren Büchern

artgerecht - Das andere Kleinkinderbuch

Was passiert im Nervensystem, im rasant wachsenden Körper, während der Hormongewitter, wenn aus Babys Kleinkinder werden? Was hat die Evolution ihnen an Entwicklungsaufgaben mitgegeben und warum bringt das Eltern manchmal zur Verzweiflung?

Mehr erfahren

artgerecht - Das andere Baby-Buch

Seit der Steinzeit haben unsere Babys dieselben Bedürfnisse: Nähe, Schutz, Getragensein, essen dürfen, wenn sie hungrig sind, und schlafen dürfen, wenn sie müde sind. Unsere moderne Welt jedoch passt nicht immer zu diesen Bedürfnissen.

Mehr erfahren

artgerecht - Das kleine Baby-Buch

Willkommen Baby! Was ist das Allerwichtigste im Leben mit Baby? Erstmal gaaaanz viel Liebe. Und dann sollen sich alle wohlfühlen dürfen – auch die Eltern. Das geht sogar erstaunlich einfach, wenn man ein paar wichtige Dinge über die Biologie der Babys weiß.

Mehr erfahren